Rückvergütung durch eine im höchsten Maß konfigurierbaren Lösung

Das HRS RevShare-Modul

Wo starten wir?

In einem gesättigten Markt der Unterkunftsvermittlung geht es darum Marktanteile zu sichern und auszubauen. Dies wird unter anderem über Kooperationen erreicht. Die jeweiligen vertraglichen Vereinbarungen müssen in einem EDV gestütztem Ablauf so implementiert wer­den, dass nicht bei jedem neu­en Vertrag das System durch einen Entwickler umpro­grammiert werden muss. Diese führte zu der Kon­zep­tionierung und Umsetzung einer komplexen aber in höchsten Maß konfigurierbaren Lösung. Hierbei lagen die Schwerpunkte auf einer flexiblen Bonusberechnung und einer konfigurierbaren Ausgabesteuerung.

Warum musste eine Lösung her?

In der Zeit vor dieser automatisierten Lösung, mussten Part­ner­­abrechnungen personalintensiv manuell erstellt werden. HRS rechnete damit, dass aufgrund der zu erwartenden Steigerung weitere Vollzeitkräfte für dieses Thema eingestellt werden müssten. Darüber hinaus war die manuelle Abrechnung fehleranfällig.

Welcher Ansatz wird verfolgt?

Noch im Jahr 2010 wurde ein Navision Solution Center (NSC) beauftragt ein Kon­zept zur Umsetzung zu er­stellen. Kurze Zeit nach­dem ich am 01.10.2010 von HRS angestellt wurde, habe ich ein alternatives Konzept in Form eines präzisen Pflichten­heftes vorgestellt. Die Ent­schei­­dungs­träger bei HRS konnten so schnell nach­voll­ziehen, wie sie mit dem Mo­dul zukünftig die Partnerab­rech­nung durch­füh­ren konnten. Sie kamen schnell zum Schluss, dass mein Um­set­zungs­vor­schlag deutlich ver­ständlicher und leistungs­fähiger ist als das des NSC war und beauftragten mich, diesen umzusetzen. Nach einer Entwicklungszeit von 5 Monaten war das Modul in seiner ersten Fassung umgesetzt.

Der Ausgabebeleg ist eine Gutschrift, welche neben den üblichen Angaben auch dy­na­misch auf die Berech­nungs­basis hinweist. Dies kön­nen zum einen zuvor aus­gezahlte Beträge, eine rück­wir­kend korrigierte Berech­nungs­basis oder einfach nur die Rechen­formel die zur Ermittlung des Auszahlungs­beleges herangezogen wird, sein. Neben dieser Gutschrift erhält der Partner eine detail­lierte Übersicht aller der Bonus­ausschüttung zugrun­de­liegenden Vorgänge in Form einer Excel-Datei.

Mein Ansatz geht davon aus, dass jede Bonusberechnung in abschnittsweise Berech­nung mit jeweiligen Zwi­schen­­er­geb­nissen unterteilt werden kann. Jeder dieser Zwischen­er­gebnisse kann entweder direkt oder durch weitere Tei­lung über folgen­de Arten der jeweiligen Schritte dargestellt werden:

  • die 4 Grundrechenarten
  • Staffeltyp 1 : Vektor
  • Staffeltyp 2 : Matrix
  • Entscheidung

Die Basisdaten können ebenso konfigurierbar der Bonusberechnung hinzugefügt werden.

Eine Lösung für eine Weltfirma

· · ·

Das RevShare-Modul habe ich im Rahmen meiner Festanstellung bei der HRS Hotel Reservation Service Robert Ragge GmbH (HRS) im Jahr 2011 eingeführt und seitdem betrieben. HRS ist internationaler Marktführer im Bereich der Hotelvermittlung für Firmenkunden und bezogen auf die Summe aller vermittelten Hotelübernachtungen die Nummer 1 in Europa und Nummer 3 in der Welt. Bei HRS arbeiten 1.600 Mitarbeiter in 28 Ländern an der Weiterentwicklung des Unternehmens bei dem der Reisende immer im Mittelpunkt steht. Mit 160 Mio. Visits ist die Webplattform einer der meistbesuchten Webseiten Deutschlands. Neben der Webseite bietet HRS seit 2009 zudem mobile Hotelbuchungen über eigene native Apps, die auf 23 Millionen Mobilgeräten installiert sind.

Änderungsanforderungen nach der Einführung

Es existierten Sonderfälle wie zum Beispiel Gruppenabrechnungen, die nicht in der Konzeptionsphase berücksichtigt wurden. In der ursprünglichen Fassung war die Bonusberechnung nur anhand der im Vertrag hinterlegten Zahlen möglich. Somit wurde kurz nach der Einführung des Systems die Funktionalität Gruppenabrechnung implementiert. Im Jahr 2015 wurde das Modul ein weiteres Mal erheblich erweitert. Nun musste eine neue Vertragsform zur Abrechnung mit Reisebüros und Reisebüroverbänden abgebildet werden.